Frau Becker kann kein Komma

navigations_geraete

Frau Becker ist unvollkommen. Wer Frau Becker ist? Anders als manche, die ihr Navigationsgerät aufgrund der weiblichen Stimme Uschi oder Susi oder sonstwie nennen, habe ich meines – nach der Herstellerfirma – “Frau Becker” genannt.

Eigentlich ist Frau Becker auch zuverlässig. Aber manchmal wird es schwer, mit ihr auszukommen.

Sie sagt: “In dreihundert Metern nach der Tankstelle rechts abbiegen”, wenn man sich auf eine Strasse zubewegt.

Sie meint aber: “In dreihundert Metern (Komma) nach der Tankstelle (Komma) rechts abbiegen.”

Macht schon einen Unterschied. Aber ich sehe es ihr nach…

 


Gutes Leben einfacher

 

In Publik-Forum erschien jetzt meine Rezension des Buches

 

Uwe Schneidewind / Angelika Zahrnt

Damit gutes Leben einfacher wird

Perspektiven einer Suffizienzpolitik

 

Es erschien im Oekom-Verlag und kostet bei 172 Seiten 12,95 Euro.

 

Lesenswert: Publik-Forum und das Buch…


Ware “Religion”

Es geht mir immer noch so, dass ich etwas stutze, wenn ich sehe, wie das Bedürfnis von Menschen nach Religion und Spiritualität kommerzialisiert wird. Nicht immer so chic, wie auf dem Bild unten, aber oft verkitscht und eigentlich unwürdig. Wobei Buddhismus und Hinduismus wohl ganz oben sind auf der Liste, das Religion zu Ware wird, geworden ist.

Budhism_Kissen

Dass Religion sich selbst zur Ware erniedrigt ist dabei noch mal ein anderer Aspekt. Aber lassen wir das hier…


Kunst am Kanal(deckel)

Kanaldeckel_Gelsenkirchen

Keine “Meisterschale” sondern ein Deckel der Gelsenkirchener Kanalisation ist hier zu sehen in der Ausstellung “Über Unterwelten” auf der Zeche Zollern in Dortmund. “Zeichen und Zauber des anderen Raumes” heißt es im Untertitel der Präsentation. Heute zeigen die Deckel zum Teil Werbung. Da gefällt mir das fast klassizistisch anmutende Design doch besser ;-)


Blog “mystikaktuell” im Blick

Auf meinen Blog http://mystikaktuell.wordpress.com/ macht jetzt die Deutsche Post DHL im Newsletter ihres Portals “DieRedaktion” aufmerksam:

DieRedaktion_NL10072014

Unter der Überschrift “Den Autoren über die Schulter geschaut” heißt es da:

„Ursprünglich komme ich aus einer katholischen Sozialisation“, berichtet Werner A. Krebber, „doch kümmere ich mich in meinen Texten auch um interreligiöse Aspekte“. Die Ergebnisse finden sich in seinem Blog Mystik aktuell, in dem er neben seinem journalistischen Blog wernerkrebber mit Herzblut publiziert. „Die mystische Theologie hat mich ebenso beeinflusst wie die Begegnung mit anderen Religionen.”  Und wie findet er seine Inhalte? „Morgens meditiere ich. Das ist für mich der beste Weg, um auf die Spur nach neuen Texten zu kommen.“


Beginenhof in Gelsenkirchen?

bauschild_beginenhof_alt

Vergeblich suchen Passanten inzwischen das o.a. Bauschild, das bis vor kurzem an der Paul-Gerhardt-Kirche in Gelsenkirchen-Ückendorf stand. Und ob und wie es weitergeht, ist auch nirgens zu sehen.

Sind vielleicht dann doch eher Bewohnerinnen als Beginen gesucht?

beginen_beginenhof

Mehr hier:

http://de.scribd.com/doc/106655137/Beginen-im-dritten-Jahrtausend

 

Oder geht es hier weiter?

 

beginenhof_GE_neuJPG

 


Immer wieder frisch…

Seit ein paar Jahren beobachte ich, wie dieses Schild mal an alten Pfählen, mal an die Wand gelehnt und jetzt ganz frisch an einem farbigen Pohl hängt. Und auch den Inhalt finde ich immer wieder frisch:

wma_2014

Das Schild ist zu sehen am artemisia in Stiefenhofen-Hopfen


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.