Freiheit zu etwas

Inschrift auf dem Spielrondell im Ückendorfer Pestalozzihain  Foto: © wak

 

Werbeanzeigen

Die Ewigkeit einüben – Wu Wei im Mystikkreis Köln am 19. Mai / Herzliche Einladung

Dem Dunkel auf den Grund zu gehen bedeutet Klarheit.
Nachgeben zu können bedeutet Stärke.
Benutze dein eigenes Licht und kehre zur Klarheit zurück. Das nennt man: die Ewigkeit einüben.

Laotse (480 – 390 v.u.Z.) im Tao Te King

Mehr zum Mystik-Sonntag in Köln hier https://mystikaktuell.wordpress.com/2019/03/16/wu-wei-nicht-handeln-und-den-geschehnissen-ihren-lauf-lassen-5-mai-im-mystikkreis-koeln/

Anna Achmatowa: An die Verse

Portrait Anna Akhmatova von Kuzma Petrov-Vodkin aus dem Jahr 1922 / wikimedia gemeinfrei

 

Ihr habt durch Wildnis mich geleitet
Wie Sterne, fallend in die Nacht,
Wart Lüge, habt mir Schmerz bereitet –
Zum Trösten fehlte euch die Macht.

Anna Achmatowa (1889 – 1966)

Gefunden habe ich dieses Gedicht hier: http://www.planetlyrik.de/anna-achmatowa-50-gedichte/2011/09/

Mehr über Anna Achmatowa hier: http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/anna-achmatowa/

 

Wu Wei – Eine Nicht-Handlungsanweisung aus dem DAO – 19. Mai im Mystikkreis Köln – Herzliche Einladung

„Wu Wei“ ist die entscheidende Handlungsanweisung des Tao(ismus), die sagt: Nichts Tun, Nicht Handeln – Doing Nothing. Nicht jedoch, um apathisch zu werden oder gar entschlusslos und handlungsunfähig zu sein. In seinem Kern meint „wu wei“ vor allem, das Handeln anders zu gestalten: ohne Absicht, Berechnung, Beweggrund – leicht und mühelos. Denn aus der Sicht des „Wu Wei“ entstehen die Handlungen wie selbst-verständlich aus einem Zustand der inneren Stille und im Einklang mit dem Tao: Das Notwendige wird zwar getan, ist jedoch nicht von Übereifer oder blindem Aktionismus geprägt.

Das „Tao Te King“ von Lao Tse gibt für das Wu Wei ebenso Anregungen wie die Ausführungen von Dschuangs Dsi in seinem „Wahren Buch vom südlichen Blütenland“. Nach einem Impuls zu Wu Wei und Texten zu dieser Handlungsanweisung wollen wir am 19. Mai erkunden, wie Wu Wei für uns selbst zu einem geglückten Leben beitragen kann. Sich organisch anschließend wird es nach der Mittagspause um „Doing Nothing“ gehen.

Wer sich ausschließlich für die „Doing-Nothing“-Praxis interessiert, ist herzlich dazu eingeladen ab 12.30 h an dem Seminar teilzunehmen, das bis ca. 15. 30 h dauern wird.

 

Organisatorisches:

Damit wir besser planen können, bitten wir um frühzeitige Anmeldung bei

Rani Kaluza: Tel: 0221 2406997/ eMail: weissefeder@netcologne.de.

Vielen Dank!

Wir treffen uns an jedem ersten Sonntag im Monat im Kölner Stadtteil Sülz. An diesen Sonntagen wird für beides Zeit sein – für stilles kontemplatives Sitzen und für das Studieren mystischer Texte & Themen sowie den gemeinsamen Austausch.

Der private Kurs ist auf 12 Teilnehmer beschränkt. Kostenbeitrag für den ganzen Tag: 15,– Euro (+ ein freiwilliger Obolus für den Mittagstisch). / Kostenbeitrag nur für den Nachmittag: 10,– Euro.

Wir freuen uns auf Euer / Ihr Kommen:

Rani und Werner

Infos auch hier: https://www.facebook.com/events/2241867949395729

Das Bauhaus – 1994 in den USA gesehen

Screenshot des Films

http://www.ubu.com/film/bauhaus_doc.html

Die 1919 von Walter Gropius in Weimar gegründete Bauhausschule für Design, Handwerk und Architektur hat die Struktur des Kunstschulunterrichts maßgeblich revolutioniert, und ihre Grundprinzipien des Designs sind heute ein moderner Alltag. Die Dokumentation (aus den USA von 1994. w.k.) deckt das gesamte Werk des Bauhauses ab, das Architektur, Design und so unterschiedliche Disziplinen wie Töpferei, Weberei, Theater und Ballett umfasst. Es wird auch die Auswirkung der revolutionären Methode des Bauhaus-Workshopunterrichts auf die Kreativität der Schüler bewertet. Der Film vereint nachdenkliche Kommentare von Architekten, Lehrern, Ex-Schülern und aktuellen Experten zum Bauhaus und enthält amüsante Anekdoten und Vintage-Filmmaterial über die Arbeit seiner Gründungsmitglieder.