Heinrich Böll und die Katholische Kirche…

Ein weites Feld, könnte man sagen, wenn es um das Verhältnis von Heinrich Böll zur katholischen Kirche geht. Zwischenzeitlich bezeichnete er sich als LiKaKi, als Linkskatholischer Kirchgänger. Aber gespannt war diese Beziehung wohl immer.

Ein Ausdruck davon war der Beitrag den Heinrich Böll, der dieses Jahr 100 geworden wäre, für die Festschrift des Jesuiten Karl Rahner geschrieben hatte. Im August 1973 schickte er den Text an die Herausgeber, doch in der Festschrift erschien der Artikel nicht. Nachgefragt antwortete mir Heinrich Böll mit diesem Brief:

boell080575

Gemunkelt wurden Sorgen des Verlages, dass ihm Druckaufträge verloren gingen. Der Beitrag erschien dann später doch noch in der Zeitschrift Publik Forum 4(1975), Nr. 12, S. 3 – 5.

Legaler Rausch: Alkohol

volksdrogeScreenshot der ZDF-Homepage

 

Auf die „Volksdroge“ Alkohol macht zdf-zoom heute Abend ( ZDF, 22.02.2017, 23:05 – 23:35)  in einem Film von Sanaz Saleh-Ebrahimi aufmerksam. Im Hinweistext heißt es:

„In Deutschland gibt es zwei Millionen Alkoholiker, zehn Millionen Menschen gefährden mit Alkohol ihre Gesundheit. Die gesellschaftlichen Kosten: 60 Milliarden Euro im Jahr. Trotzdem hat sich in der Alkoholpolitik kaum etwas getan in den vergangenen Jahren…“

 

Mehr hier:

https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-volksdroge-alkohol—der-legale-rausch-100.html

 

Siehe auch hier:

https://alkoholundspirit.wordpress.com/

 

Warum wir das Risiko scheuen

Nicht,
weil die Dinge so schwierig sind,
scheuen wir das Risiko,
vielmehr erscheinen die Dinge so schwierig
weil wir nichts wagen.

Seneca  (* ca.1 – 65 u.Z.)