Freie und unfreie Menschen

Advertisements

Geistige Gesundheit

Es ist kein Zeichen
geistiger Gesundheit,
gut angepasst
an eine kranke Gesellschaft zu sein.

Jiddu Krishnamurti (1895 – 1986)

Verboten

Unter dem Titel „Zeichen – Bücher – Netze: Von der Keilschrift zum Binärcode“ zeigt das  Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig eine Dauerausstellung. „Ob Kerbholz, Tattoo oder anatomisches Lehrbuch, ob Leuchtreklame oder Tarnschrift, Grabstein, Roman oder Liebesbrief: Seit mehr als 5.000 Jahren notiert der Mensch sein Wissen über die Welt, seine Mitteilungen und Phantasien mithilfe schriftlicher Zeichen. Während die Menschen vor der Erfindung der Schrift Informationen von Generation zu Generation mündlich weiter gegeben haben, ermöglichen Schrift, Buchdruck und Computer das Speichern von Wissen, das so die Zeiten überdauern kann. Entlang der drei Medieninnovationen erzählt die neue Dauerausstellung des Deutschen Buch- und Schriftmuseums, die am 13. März 2012 feierlich eröffnet wurde, eine kurze Mediengeschichte der Menschheit.“

Unter anderem findet sich darin ein Hinweis auf den „Index Librorum Prohibitorum„, den Index verbotener Bücher. Die letzte Ausgabe erschien noch mit Nachträgen bis 1962. Konsequenterweise quasi kam auch der „Index“ auf den „Index“, wie in der Ausstellung berichtet wird. Erst Papst Paul VI. schaffte ihn ab.

Eine Ausgabe des Index gibt es zum Beispiel hier:

http://archive.org/stream/derindexderverb03hilggoog#page/n11/mode/2up