Gott tritt hervor…

Gott tritt hervor im Zeichen des Erregenden.
Er macht völlig im Zeichen des Sanften.
Er läßt einander erblicken im Zeichen des Scheins.
Er läßt einander dienen im Zeichen des Empfangenden.
Er erfreut im Zeichen des Heiteren.
Er bekämpft im Zeichen des Schöpferischen.
Er schafft Mühe im Zeichen des Abgründigen.
Er vollendet im Zeichen des Stillehaltens.

Richard Wilhelm in: „Chinesische Lebensweisheit“. Abschnitt „Besprechung der Zeichen“ des I Ging. Darmstadt 1922, S. 81

Seiner Jahre Zahl vollenden

Foto: (c) wak

Unser Leben ist endlich; das Wissen ist unendlich. Mit dem Endlichen etwas Unendlichem nachzugehen, ist gefährlich. Darum bringt man sich nur in Gefahr, wenn man sein Selbst einsetzt, um die Erkenntnis zu erreichen. Dem Gutestun folgt der Ruhm nicht auf dem Fuße nach; dem Übeltun folgt die Strafe nicht auf dem Fuße nach.

Wer es aber versteht, die Verfolgung der Hauptlebensader zu seiner Grundrichtung zu machen, der ist imstande, seinen Leib zu schützen, sein Leben völlig zu machen, den Nächsten Gutes zu tun und seiner Jahre Zahl zu vollenden.

Dschuang Dsï: Das wahre Buch vom südlichen Blütenland. Kreuzlingen / München, 2002, S. 53-54