Heiter humpelnde Demonstration gegen die Zerstörung der Welt

Foto: © wak

Wir Alten sollten nicht so einverstanden sein mit dem, was in unseren Gesellschaften passiert. Ich könnte mir vorstellen, so eine heiter humpelnde Demonstration von Alten gegen die Zerstörung der Welt oder gegen das, was mit den Flüchtlingen geschieht. Ich glaub, wenn wir das hätten, dann wären wir Alten auch von dieser ständigen Sorge um uns befreit, und wir würden nicht mehr sagen: das Wichtigste ist Gesundheit. Gesundheit ist nicht das Wichtigste. Das wäre mein Wunsch, dass die Alten ihr Alter auch ein Stück vergessen, soweit sie können, ihre Stöcke und Krücken nehmen und auf die Straße gehen. Dass wir aus dieser Selbstverkrallung, die natürlich nahe liegt im Alter, wenn die Kräfte schwinden, aus dieser Selbstverkrallung wegkämen. Das wäre ein Stück unserer Schönheit. Das wär ein Stück unserer Freiheit auch.

Fulbert Steffensky (*1933)

Advertisements

Frieden für eine unruhige Welt

 

Foto: © wak

 

Letztendlich haben wir nur eine moralische Pflicht: große Räume des Friedens
in uns zu schaffen, wachsende Zufriedenheit und diese auf andere auszustrahlen.
Je größer der Friede in uns sein wird, desto friedvoller wird unsere unruhige Welt werden.

Etty Hillesum (1914 – 1943)

Dem Strahl des Lichtes einen freien Durchgang gestatten

Text auf der Einladung zu der Veranstaltung der „Im Licht des Einen. Christliche trifft islamische Mystik am 26. Mai in Erfurt. In der dortigen Predigerkirche hatte Meister Eckhart gewirkt.

Das Programm kann hier heruntergeladen werden:

http://meister-eckhart-erfurt.de/material/Christliche-islamische-Mystik-Kirchentag.pdf