Deiner Seele alle Unruhe ersparen

Foto: (c) wak

Es steht bei dir,
über dies und das
dir keine Meinung zu bilden
und so deiner Seele
alle Unruhe zu ersparen.
Denn die Dinge selbst
können ihrer Natur nach
uns keine Urteile abnötigen.

Marc Aurel (121 – 180) in seinen „Selbstbetrachtungen“, Sechstes Buch, Nr. 52

Das Erscheinende über der Erscheinung verloren

Franz Gareis: Novalis ~ um 1799

Alles, was wir erfahren, ist eine Mitteilung. So ist die Welt in der Tat eine Mitteilung – Offenbarung des Geistes. Die Zeit ist nicht mehr, wo der Geist Gottes verständlich war. Der Sinn der Welt ist verloren gegangen. Wir sind beim Buchstaben stehengeblieben. Wir haben das Erscheinende über der Erscheinung verloren. Formularwesen.

Friedrich von Hardenberg / Novalis ( 1772 – 1801)

Aus: Die Sprache ist Delphi. Hommage an Friedrich von Hardenberg / Novalis ausgewählt von Ronald Steckel

Der vollständige Text ist hier nachzulesen:

MAGISCHE BLÄTTER BUCH V
CII. JAHRGANG FRÜHJAHR 2021

gebunden. ISBN 978-3-948594-06-0 – 20,00 €

https://verlagmagischeblaetter.eu/monatsschrift/magische-blaetter

Bestellt werden können die Magischen Blätter hier: kontakt@verlagmagischeblaetter.eu

Versuche zueinander vorzustoßen

Foto: © wak

 

Die Kunst ist eine Metasprache,
mit deren Hilfe die Menschen
zueinander vorzustoßen versuchen,
in der sie Mitteilungen
über sich selbst machen
und sich fremde Erfahrungen aneignen.

Andrej Tarkowskij (1932 – 1986) in: Die versiegelte Zeit / Gedanken zur Kunst, zur Ästhetik und Poetik des Films, II. Die Kunst als Sehnsucht nach dem Idealen, S. 45, Ullstein, Berlin, 1988

Dies und mehr zu Tarkowskij, Bô Yin Râ und anderen ist hier zu lesen:

MAGISCHE BLÄTTER
CI. JAHRGANG HERBST 2020
3. Quartalsausgabe August, September, Oktober, gebunden
ISBN.Nr. 978 -3-948594-03-9

HEFT 7 | August 2020 | TITELTHEMA: KUNST

https://verlagmagischeblaetter.eu/monatsschrift/magische-blaetter

In das Feld kreativer Spannung eintreten

Foto: © wak

Meistens, wenn wir über Dinge reden, scheinen wir uns so sicher zu sein, dass wir Recht haben, aber alles, was wir geben, sind kleine, winzige, halbwahre Einblicke. Um gesund zu werden, brauchen wir die Verbindung zum Ganzen. Unser Zugang ist immer begrenzt und teilweise, aber durch die Phantasie können wir eleganter in das Feld der kreativen Spannungen eintreten.

John O’Donohue (1956 – 2008)