Die Nacht zum Tag gemacht

Hell und licht
in Grün und Gelb
schwirren die kleinen Tiere
zu Hunderten
durch die heisse Sommerluft.

Als hätten Glühwürmchen
die Nacht
zum Tag gemacht.

w.a.k.

Advertisements

Kunst jetzt auch 24/7

Eine „Lange Nacht der Museen“? – Gibt es doch schon. Nein. Jetzt gibt es mehr. Jetzt kann man Tag wie Nacht ins Museum. Und wer macht es möglich? Der Konzern mit dem G-Wort: http://www.googleartproject.com/. Kunst gibt es nun auch twentyfourseven…

Juliette Greco in „Belphegor“ (mehr hier: http://www.youtube.com/watch?v=_nPSMvyFWKI) war vorgestern. Jetzt fliegt man nur so zu den Uffizien in Florenz zum MoMa in New York, der National Gallery in London, dem Rijksmuseum in Amsterdam, der Tretjakow-Galerie in Moskau, der Alten Nationalgalerie in Berlin – um nur wenige renommierte Museen zu nennen. Andere renommierte Kulturhäuser wie der Louvre in Paris fehlen allerdings.

Virtuelle Rundgänge erschließen sich dem Besucher. Ganz neue, intensive Blicke auf Bilder, die man aus dem einen oder anderen Buch bereits kennt. Der einzige Vorteil dieses eigentümlichen Blicks auf Kunst: man kommt so nah an Details der Bilder heran, wo jede Alarmanlage sonst bereits weit früher anschlagen würde.

Ob allerdings – und das weiss man ja nun auch von Kunstbänden oder -drucken – die Farbe so ist, wie man sie auf dem heimischen Rechner sieht? Möglicherweise bekommt so jeder virtuelle Besucher ein ganz anderes Bild zu sehen.