Heiter humpelnde Demonstration gegen die Zerstörung der Welt

Foto: © wak

Wir Alten sollten nicht so einverstanden sein mit dem, was in unseren Gesellschaften passiert. Ich könnte mir vorstellen, so eine heiter humpelnde Demonstration von Alten gegen die Zerstörung der Welt oder gegen das, was mit den Flüchtlingen geschieht. Ich glaub, wenn wir das hätten, dann wären wir Alten auch von dieser ständigen Sorge um uns befreit, und wir würden nicht mehr sagen: das Wichtigste ist Gesundheit. Gesundheit ist nicht das Wichtigste. Das wäre mein Wunsch, dass die Alten ihr Alter auch ein Stück vergessen, soweit sie können, ihre Stöcke und Krücken nehmen und auf die Straße gehen. Dass wir aus dieser Selbstverkrallung, die natürlich nahe liegt im Alter, wenn die Kräfte schwinden, aus dieser Selbstverkrallung wegkämen. Das wäre ein Stück unserer Schönheit. Das wär ein Stück unserer Freiheit auch.

Fulbert Steffensky (*1933)

Advertisements

Kummer und Sorgen wohnten bei mir…

Kummer und Sorgen
wohnten bei mir,
Tage, Wochen, Monate, Jahre lang.

Aber eines Nachts fand ich
mein wirkliches Selbst.

Und ich sang und tanzte Nächte lang.

Da wurden Kummer und Sorgen
erst so richtig gemein.

Sie standen in der Tür
und drohten mir:

„Wenn Du so weiter machst
dann gehen wir!“

Hafiz (1315-1390)

Tauben vergrämen im Park

Sie kennen sicher Georg Kreisler und sein berühmtes „Tauben vergiften im Park“? Wenn nicht – hier ist es:

http://www.youtube.com/watch?v=NHIOP_zpn7s&feature=related

Daran denken musste ich, als ich gestern ein Fahrzeug sah, auf dem neben Schädlingsbekämpfung „Taubenvergrämung“ angeboten wurde.

Vergrämung. Aus der Jägersprache kommt das Wort. Ursprünglich meinte es mit Gram die Bedeutung von Groll bzw. Sorge. „Gräm dich nicht“ kennt man noch vielleicht. Aber vergrämen?