Das Leben

Zitiert von Erling Kagge in Stille. Ein Wegweiser. Mehr hier: https://mystikaktuell.wordpress.com/2017/12/13/stille-ein-wegweiser-buchtipp-ii/

Advertisements

Wir kommen weit her und müssen weit gehen

 

Foto: © wak

Wir kommen weit her, liebes Kind
und müssen weit gehen.

Keine Angst,
alle sind bei Dir, die vor Dir waren.
Deine Mutter, Dein Vater,
und alle, die vor ihnen waren,
weit weit zurück.

Alle sind bei Dir, keine Angst.
Wir kommen weit her
und müssen weit gehen, liebes Kind.

Heinrich Böll (1917 – 1985) – kurz vor seinem Tod

Zitiert wurde das Gedicht am Beginn des Filmes „Heinrich Böll, Ansichten eines Anarchisten“, der am 2. Dezember auf 3sat ausgestrahlt wurde.

Im Herbst die Samen ausstreuen

Es gibt einen, nur einen unfehlbaren Geleiter für uns, den Weltgeist, der uns allesamt und jeden einzelnen durchdringt, der jedem das Streben nach dem eingibt, was sein soll; jenen selben Geist, der im Baum gebietet, zur Sonne hin zu wachsen, der in der Blüte gebietet, im Herbst Samen auszustreuen, und der in uns gebietet, uns unbewusst zueinander zu drängen.

Lew Nikolajewitsch Tolstoi (1828–1910) in seiner Erzählung “Luzern”

Wirklich wissen, was Liebe ist

Bis wir nicht
die dunkle Seite eines Menschen
kennen gelernt haben,
wissen wir nicht wirklich,
wer er ist.

Bis wir ihm nicht
seine dunkle Seite
verziehen haben,
wissen wir nicht wirklich,
was Liebe ist.

Marianne Williamson (*1952)