Für Erneuerung nicht reif

Foto: (c) wak

In Meister Eckhart und seiner Schule hat sich nichts Geringeres vollzogen als die Geburt einer neuen Religion, eine völlige Umschöpfung des bisherigen christlichen Glaubens, zu der sich die lutherische Reformation verhält wie eine Erderschütterung zu einer geologischen Umbildung oder wie ein reinigendes und befruchtendes Gewitter zu einem irdischen Klimawechsel, der eine neue Fauna und Flora ins Leben ruft. Hätte diese Bewegung sich durchgesetzt, so wäre für Europa ein neues Weltalter angebrochen; sie ist aber von der Kirche unterdrückt worden, und dass dies so vollständig gelang, spricht weniger gegen die Kirche, die nur in ganz logischer Wahrung ihrer Interessen handelte, als gegen die europäische Menschheit, die offenbar für eine solche grundstürzende Erneuerung noch nicht reif war.

Egon Friedell (1878 – 1938) in: Kulturgeschichte der Neuzeit, München 1969, S. 162

Das Echte erkennen

Foto: © wak

Auf die Schule des
Denkens, Erkennens, Anschauens
kommt sehr viel an.

Die Menschen müssten erst das Vermögen,
das Echte zu erkennen, zurückgewinnen.

 

Reinhold Schneider im Jahr 1937 in einem Brief an seine frühere Vermieterin und lebenslange Gefährtin Anna Baumgarten

Überall ist der Irrtum obenauf

Foto: © wak

 

Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrtum um uns her immer wieder geprediget wird, und zwar nicht von einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrtum obenauf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist.

Johann Wolfgang von Goethe (1749 – 1832) in:  Gespräche mit Goethe in den letzten Jahren seines Lebens; 16.12.1828

Das Wahre immer wiederholen

Foto: © wak

Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrthum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrthum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. – Oft lehrt man auch Wahrheit und Irrthum zugleich und hält sich an letzteren.”

Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe. Dienstag, den 16. Dezember 1828

Zur nullten Stunde

Musste Ihr Kind auch schon mal zur „nullten Stunde“ in die Schule? Mein Gott, was für eine Zeit. 6.45 h beispielsweise ist der Beginn der „nullten Stunde“ an einer Schule. Sechs Uhr fünfundvierzig! Nein, nicht, dass ich das als zu früh ansehe. Was mich stört ist der Begriff „nullte Stunde“. Die „Stunde Null“, das was für viele Menschen der Neuanfang nach dem entsetzlichen nationalsozialistischen Regime und dem verlorenen Krieg. Wurde doch um 0.16 h in Berlin-Karlshorst die Kapitulation unterschrieben. Und mit dieser „Stunde Null“ gab es die Chance für einen Neuanfang.Um 6.45 h ist es dafür schon zu spät.

30 vs. 30

Nein, glauben kann man es nicht. 30. Was für ein Tempo. Eine Schule oder ein Kindergarten sind nicht in der Nähe.  Auch kein Alten- und Seniorenwohnheim. Ja, die Straße ist nicht mehr die beste, sicher. Schäden am eigenen Fahrzeug könnten schon vorkommen. Aber 30?

30 vs. 30Ja, es zu glauben fällt schwer. Die Frage nach Henne und Ei kommt auf. Was war zuerst da: 30er Zone? oder: 30er Zone aufgehoben?

Wer in Gelsenkirchen über die Hüller Straße fährt kann sich wundern. Wenn ihm diese un-sinnigen Schilder nicht auf den Geist gehen.