Buddhistischer Lehrer im Zwielicht – Sogyal Rinpoche Quelle der Qual?

Groß aufgemacht berichtet die Süddeutsche Zeitung heute über einen buddhistischen Lehrer, der im Westen große Beachtung findet, über Sogyal Lakar, der besser unter dem Namen Sogyal Rinpoche bekannt ist und dessen „Tibetisches Buch vom Leben und vom Sterben“ weltweit Beachtung fand. Die Essenz des Artikels von Michaela Haas ist allerdings eher ernüchternd, wenn nicht erschreckend. Von sexuellem Missbrauch, Prügeln und Verschwendungssucht ist die Rede:

http://www.sueddeutsche.de/panorama/buddhismus-quelle-der-qual-1.3623511?reduced=true

Sollten die erhobenen Vorwürfe wahr sein, ist dies für einen religiösen Lehrer um so schwerwiegender. Und man muss dort wohl genau so hinsehen, wie man es bei missbräuchlichem Verhalten in christlichen oder anderen Kirchen und Religionen tun muss.

Weltfrauentag: 30 Jahre „neue“ Beginen

Die „frommen Frauen“ des Mittelalters, als „Beginen“ bekannt, waren sozial engagierte, spirituelle Frauen. Sie entwickelten eine spezifisch weibliche Mystik, vergleichbar in ihren Auswirkungen mit der Spiritualität eines Franz von Assisi und der Mystik eines Meister Eckhart. Mit ihnen formierte sich eine dynamische Frauenbewegung, die sich bereits im 13. Jahrhundert gegen Anfeindungen von Kirche und Zünften bewähren musste. Diese in der Mystik wurzelnde emanzipatorische Tradition war lange vergessen. 1985 wurde die Tradition in Essen von Gertrud Hofmann neu begründet.

Ein guter Grund, sich zu erinnern:

 https://mystikaktuell.wordpress.com/2010/11/21/beginen-mystikerinnen-des-tuns/  

 

Mehr hier:

Gertrud Hofmann / Werner Krebber

Die Beginen – Geschichte und Gegenwart

hkdiebeginen

http://www.toposplus.de/shop/productdetailtopos.asp?productid=22060

 

 

Verhängnisvolle Prioritäten

„Das Böse wird nicht nur personal, sondern als Verhängnis in einer Welt mit zahllosen unheilvollen Gegebenheiten verstanden. In diesem Sinne wird in der Theologie der Befreiung von der „strukturellen Sünde“ gesprochen. Papst Johannes Paul II. spricht in der Enzyklika „Sollicitudo rei socialis“ (1987) von „Strukturen der Sünde“. Er zählt dazu Egoismus, Kurzsichtigkeit, falsche politische Einschätzungen, unkluge wirtschaftliche Entscheidungen, Gier nach Profit und das Verlangen nach Macht (Nr. 36/37).“ Der Dominikaner Herbert Schlögel schrieb 1993 über jenen heute wohl vergessenen Begriff der „strukturellen Sünde“. Ich habe mich daran erinnert, als das Ende der Missbrauchsuntersuchungen zwischen Deutscher Bischofskonferenz und dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen bekannt wurde.

„Sexualstraftäter im Zerrbild der Öffentlichkeit“ hatte ich 1999 mein Buch im Konkret Literatur Verlag genannt, wo ich Fakten, Hintergründe und Klarstellungen zu einem schwierigen Problemfeld dargelegt habe. Dass es bei sexueller Gewalt, die in kirchlichen Zusammenhängen geschieht, noch einmal problematischer ist, müsste eigentlich jeder wissen. Trotzdem scheint der Schutz des Systems über das Finden der Wahrheit gestellt zu werden. Das sind verhängnisvolle Prioritäten – und nah dran an struktureller Sünde.