Das Wahre immer wiederholen

Foto: © wak

Und denn, man muß das Wahre immer wiederholen, weil auch der Irrthum um uns her immer wieder gepredigt wird, und zwar nicht von Einzelnen, sondern von der Masse. In Zeitungen und Enzyklopädien, auf Schulen und Universitäten, überall ist der Irrthum oben auf, und es ist ihm wohl und behaglich, im Gefühl der Majorität, die auf seiner Seite ist. – Oft lehrt man auch Wahrheit und Irrthum zugleich und hält sich an letzteren.”

Johann Peter Eckermann: Gespräche mit Goethe. Dienstag, den 16. Dezember 1828

Advertisements

Frauenquote im Konklave?

Mehr Frauen, so heißt es von der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz, sollten in leitende Positionen in der Katholischen Kirche. Hört, hört.

Aktuell sieht es nach eigenen Angaben der Bischofskonferenz so aus:

>>Für die obere Leitungsebene wurden insgesamt
220 Stellen erhoben: Davon werden:
• 28 Stellen (12,73%) von Laien/Frauen besetzt.
• 83 Stellen (37,73%) von Laien/Männern besetzt.
• 109 Stellen (49,55%) von 108 Priestern besetzt.
442 Stellen wurden insgesamt als Positionen der mittleren Führungsebene angegeben:
• 85 Stellen (19,23%) werden von 81 Laien/Frauen besetzt.
• 299 Stellen (67,65%) werden von 296 Laien/Männern besetzt.
• 52 Stellen (11,76%) werden von 45 Priestern besetzt.<<

Mehr hier:

http://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2012/2013-036e-Pressegespraech-Studientag-FVV-Trier_Zahlen-Frauen-Leitungspositionen.pdf

Mich selbst erinnerte das an das Vorgehen eines westdeutschen Bistums, in dem schon so verfahren wurde: Frauen kamen in Leitungspositionen. Allerdings waren sie Mitglieder von Säkularinstituten, Weltlichen Instituten, und somit wieder „weisungsgebunden“. Tricky, wie mir damals schien.

Um die eigentlich drängenden Probleme: Diakonat der Frau, Priestertum der Frau etc. hat man sich herumgedrückt.

Gleichzeitig sind die Bischöfe da einem Irrtum aufgesessen. Allein die Tatsache, dass Frauen in mehr Leitungsfunktionen kommen, ist noch nicht Ausdruck von „Modernität“. Kommt es doch immer noch darauf an, was für Frauen da eingesetzt werden.

Und: hier wird ja nur die bundesdeutsche Situation beleuchtet. Bis es eine Frauenquote im Konklave geben wird, jenem Kardinalskollegium, das den Papst wählt,  das könnte dauern.