Die leblosen Zeichen des Alphabets…

Photo by Skylar Kang on Pexels.com

Die leblosen Zeichen des Alphabets werden im Kopf zu lebenden Bedeutungen. Die Lese- und Schreibfähigkeit scheint, wie alle erlernten Tätigkeiten, die Organisation unseres Gehirns zu verändern.

Siri Hustvedt (* 1955) in: Leben, Denken, Schauen

Zitiert wird es in dem wunderbaren Buch von Irene Vallejo: Papyrus. Die Geschichte der Welt in Büchern. diogenes-Verlag, Zürich 2022

Zeichen des Alphabets

Cover des Papyrus-Buches / Diogenes-Verlag

Die leblosen Zeichen des Alphabets
werden im Kopf
zu lebenden Bedeutungen.
Die Lese- und Schreibfähigkeit scheint,
wie alle erlernten Tätigkeiten,
die Organisation unseres Gehirns
zu verändern.

Siri Hustvedt in: Leben, Denken, Schauen

Irene Valejjo: Papyrus. Die Geschichte der Welt in Büchern. Diogenes-Verlag 2022
https://www.diogenes.ch/leser/titel/irene-vallejo/papyrus-9783257071986.html

Analoge und/oder digitale Demenz

In einem Buch wird derzeit darüber nachgedacht, ob die Suche in Suchmaschinen dazu führt, dass Menschen Opfer von digitaler Demenz werden. Weil sie ja wissen, dass sie in der Suchmaschine nachschlagen können. Doch darüber, dass das Gehirn nicht genug Arbeit bekommen könnte, machte sich schon Platon Gedanken, als es um die Schrift ging:

„Wer die Schrift gelernt haben wird, in dessen Seele wird zugleich mit ihr viel Vergesslichkeit kommen, denn er wird das Gedächtnis vernachlässigen. Die Menschen werden jetzt viel zu wissen meinen, während sie nichts wissen.“
Platon in seinem Werk Phaidros (370 vor u.Z.)

Mehr darüber hier:

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/netz-kultur/kulturpessimismus-100.html