Mystik hier und jetzt am 12. August | Thomas Merton: Mönch, Poet, Rebell

Am 12. August zu Thomas Merton

 

Als Mönch, Poet und Rebell war Thomas Merton (1915 – 1968) eine der herausragendsten Persönlichkeiten im Katholizismus des 20. Jahrhunderts. Er hat die Praxis christlicher Kontemplation und Mystik mit vielen Ausführungen bereichert. Als Partner im interreligiösen Dialog zwischen Buddhisten und Christen nahm er eine führende Rolle ein. Seine über 60 Bücher wurden weltweit zu Bestsellern. Als Novizenmeister von Ernesto Cardenal war seine poetische Kraft ebenso stark gefragt wie seine aktive Rolle in der Friedensbewegung der Vereinigten Staaten gegen den Krieg in Vietnam. In seiner Autobiographie „Der Berg der sieben Stufen“ hat er seinen Weg in das Kloster der Trappisten in Gethsemane beschrieben. In der „Weisheit der Stille“ ging er den Fragen um Mystik, Zen und Buddhismus nach. In seinem Buch „Christliche Kontemplation“ zeigte er wegweisend seine Sicht des spirituellen Weges. Mit der Tradition der Wüstenväter befasste er sich ebenso wie mit der Mystik in Taoismus, Hinduismus oder bei den Sufis.

Spannungsvoll und anregend, am 12. August von ihm zu hören und ihn selbst zu Wort kommen zu lassen.

Damit wir planen können, Anmeldungen bitte bis zum 5. August bei:

Rani Kaluza
weissefeder@netcologne.de
Fon: 0221/ 2406997

 

Hier können Sie den Flyer von „Mystik hier und jetzt“ herunterladen:

https://de.scribd.com/document/373535678/Mystik-hier-und-jetzt-Studien-und-Praxiskreis-Einsichten-und-Erfahrungen?secret_password=Ss9hY6RXq5uhVIHkVq87

Infos auch hier:

https://www.facebook.com/events/238832836917272/

 

Organisatorisches:

Wir treffen uns normal an jedem ersten Sonntag im Monat im Kölner Stadtteil Sülz. An diesen Sonntagen wird für beides Zeit sein – für stilles kontemplatives Sitzen und für das Studieren mystischer Texte & Themen sowie den gemeinsamen Austausch.

Der Kurs ist auf 12 Teilnehmer beschränkt, bitte vorher anmelden. – Kostenbeitrag 15,– Euro

Advertisements

Hannah Buchholz: Ein halbes Lichtjahr – Gedichte

hb_lichtjahr

„Schwer ist leicht was, sagt man in Bayern, viel leichter als das Einfache, denn das Einfache, das ist das Schwierigste! In ihrem Gedichtband „Ein halbes Lichtjahr“ zeigt Hannah Buchholz, dass sie die Kunst der Reduktion auf das Wesentliche beherrscht und mit wenigen Worten – viele ihrer Gedichte sind Haikus – Lyrik mit Nachhall zu schaffen vermag. Mit ihren hingetupften Versen will sie weder die Welt erklären noch abgeklärt wirken, sondern unverstellt und freimütig die in schöner Natur und im leibhaftigen oder geträumten Beisein geliebter Menschen erlebte Magie des Augenblicks samt seinen Anreizen zum Nachsinnen feiern. Hannah Buchholz´ lichte Gedichte sind Momentaufnahmen eines nicht erzwungenen Glücks und evozieren oftmals Bilder von frühlingsduftigen und sommerfrohen Tagen und Nächten in südlichen Gefilden. Eine besondere visuelle Note erhält der edel gestaltete Gedichtband durch die heiteren und in aller Farbenfreude federleichten Illustrationen von Greta Rief, die sich zu Buchholz´ lyrischen Wasserzeichen der Freiheitssehnsucht und Lebenslust gesellen, als wären sie füreinander geschaffen.“

Reinhard Ammer zu dem neuen Buch von Hannah Buchholz

Ein halbes Lichtjahr
Gedichte von Hannah Buchholz
(Illustrationen von Greta Rief)

Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag in der Lindenstraße; Auflage: 1 (19. März 2016)
ISBN-10: 3944716108
ISBN-13: 978-3944716107
15,00 €

Hier kann das Buch bestellt werden:

https://ligsalz13.wordpress.com/2016/04/06/der-neue-lyrikband-von-hannah-buchholz-ein-halbes-lichtjahr-ist-da/

Mehr über Hannah Buchholz hier:
https://hannahbuchholz.wordpress.com/
und hier:
https://hannahbuchholz.wordpress.com/publikationen/

Und hier: https://wernerkrebber.wordpress.com/2015/07/31/wortannaeherungen-zu-hannah-buchholz-schlaflos/

Wortannäherungen zu Hannah Buchholz: “Schlaflos”

Schlaflos_Cover

Blick in das Tonnengewölbe des Grabes von Galla Placidia in Ravenna

http://12koerbe.de/mosaiken/rav-01.htm

Wie ein Schutzmantel
ist das Tonnengewölbe
des Grabes von Galla Placidia in Ravenna
über dem Buch „Schlaflos“
und das blaue Halbleinen des Umschlags
ist  kein Mantel des Vergessens, kein Leichentuch.
„Schlaflos“ ist nicht Grab,
„Schlaflos“ ist Auferstehung…

Das Gedicht
ist ein gefährlicher Ort,

doch für heute ist es
meine Rettung.
(h.b.)

Ungewohnte, ungewöhnliche Zeilenfälle
ziehen sich durch den Band
mit den Gedichten von Hannah Buchholz,
die sich als Geschichte in Gedichten präsentiert.
Worte, die gesetzt sind in Zeilen,
die den Leser mitnehmen.
Sie lassen teilhaben an der Geschichte
der Lyrikerin

Aber was ist
die Geschichte hinter den Gedichten?

anwesend und abwesend
gemalt aber nicht abgebildet
angezogen und abgestoßen
im ständigen raschen Wechsel
Versuche zu verstehen
und die Erfahrung von Unverständnis

Doch das einsame Kind,
das kleine wie das große,
kann auch angenommen sein erfahren.

Denn es gibt Anker, es gibt Halt.
Menschen und Orte, die Heimat werden.
In der Natur, am See, mit dem Wind, dem Regen
der Musik.
Und Atemholen gibt es

Die umhüllende Dunkelheit der Nacht
wird zu einem Schutzschirm
mit kosmischer Dimension

Aus dem im Schmerz geborenen Wort
wird Erlösung, wird Erfüllung
Aus Leere wird Fülle
aus Dunkel wird Licht

Tiefe Ein- und Ausblicke,
in einer Sprache von seltener Dichte
und Klarheit in der Suche danach
Unklarheit und Verstörtheit und Irritationen
zu verstehen, zu bearbeiten, zu verarbeiten.
zu verwandeln, zu transformieren

Welche Kraft…

Werner Anahata Krebber , 11.01.2015 / 31.07.2015

 

Mehr zu „Schlaflos“ und anderen Büchern von Hannah Buchholz hier:

https://hannahbuchholz.wordpress.com/publikationen/