Psychologische Drogen

Photo by MART PRODUCTION on Pexels.com

Wenn Machthaber durch Worte und Gesten ein Symbol einbeziehen, sei es auch ein konventionelles, wie die Flagge eines Staates, die allerdings geschätzte Werte versinnbildlicht, können leidenschaftliche Wallungen zum Paroxismus (Folge von sich steigernden Ausbrüchen. wak) getrieben werden. Die Wiederholung von Worten und Sätzen, besonders religiöser, patriotischer oder politischer Natur, wie auch die Wiederholung von Schlagworten, wirken als psychologische Drogen.

Frederic Lionel (1908 – 1999) in: Das Vermächtnis des Pythagoras. Grafing 1990, S. 75

Frederic Lionels „Meisterworte“

Foto: (c) wak

Wollen,
was gewollt wird.

Wagen,
frei zu sein.

Schweigen,
wo Worte versagen.

Verstehen,
um zu lieben.

Frédéric Lionel (1908 – 1999)

Mehr zu ihm, findet sich in diesem Nachruf von Günter Stock: http://www.sinnvolle-entwicklung.homepage.t-online.de/nachr_fl.htm

Allumfassende Harmonie

Foto (c) wak

Nichts ist alleinstehend in dieser Welt. Vom Lichtpartikel führt ein Weg zur Relativität, von der Schwerkraft ein Weg zur Planckschen Konstante, vom Blatt, das der Wind vor sich hinwirbelt, zum Baum und zur Knospe, die ihn von neuem hervorbringen wird, kurz zur Dynamik des Lebens.
Alles Existierende spiegelt in seiner Weise den Rhythmus einer ewigen Bewegung wider, denn das kosmische Gesetz überbrückt den Abgrund, der scheinbar das unendlich Kleine vom unendlich Großen trennt. Es enthüllt das Wirken einer allumfassenden Harmonie, die sich dem Mystiker in seiner Meditation offenbart.

Frederic Lionel (1908 – 1999) in: Abendland. Hüter der Flamme. Remagen, o.J., S. 29

Mystische Gemütsbewegung

Foto: (c) wak

Das Auflösen der Dunkelheit und der Unwissenheit führt zum Erwachen, zur Kenntnis seiner selbst, zur Teilnahme an der kosmischen Freude, zum Anklingen an den Rhythmus der Weltseele, also zur mystischen Gemütsbewegung.

Frederic Lionel (1908 – 1999) in: Abendland. Hüter der Flamme. Remagen, o.J., S. 121

Der Weisheit den Vorrang geben

Foto: (c) wak

Im Verständnis der Weltordnung handeln heißt, der Weisheit den Vorrang geben; nur durch sie kann der zum Bewusstsein erwachte Mensch das verborgene Walten des Lebens in den Tiefen der Natur erkennen und dementsprechend auf richtige Weise handeln in der Welt.

Frederic Lionel (1908 – 1999)

Schlüssel allumfassender Einsicht

Photo by Ylanite Koppens on Pexels.com

Mystiker, Weise und Psychologen sprechen zwar eine verschiedene Sprache, kommen aber zum selben Resulat: „Kenne dich selbst und du wirst das Universum und die Götter kennen“. Es ist dies der Schlüssel einer allumfassenden Einsicht einer übersinnlichen Wahrheit jenseits des Wissens, das nur ein Stützpunkt ist auf dem Weg zum Vater.

Frederic Lionel (1908 – 1999)

Wachsamkeit üben

Foto: (c) wak

Um das Wesen der eigenen Unzufriedenheit zu erkennen, um den Mechanismus der Gedanken zu erfassen, die zur Einbildung führen, muss man Wachsamkeit üben. Nur sie öffnet den Weg zur inneren Reife. Wachsamkeit ist klare Erkenntnis der Gründe jeder Unzufriedenheit und auch der unterbewussten List, ihr auszuweichen.

Frederic Lionel (1908 – 1999)

Beiseiteschrieben kritischer Einstellung

Foto: (c) wak

Ein Problem unserer Zeit ist das Überhandnehmen von Zeremonien erdichteter Art, wie auch die wachsende Anzahl derer, die angeben, in Lama-Klöstern, Hindu-Ashrams, Zen-Zentren und sonstigen geistigen Gemeinschaften eingeweiht worden zu sein, um im Abendland zu lehren.
Der Wunsch, das Beste aus sich selbst herauszuholen, hat als Folge das Beiseiteschieben der kritischen Einstellung, weil die Befriedigung, ein Auserwählter zu sein, ein Privileg ist, das man seinen Fähigkeiten zuschreibt, und die man dementsprechend als ausschlaggebend annimmt.

Frederic Lionel (1908 – 1999)