Shoah von Claude Lanzmann

Es gibt in Shoah keine Sekunde mit Archivmaterial, weil dies nicht die Art ist, wie ich denke und arbeite, und, nebenbei gesagt, solches Material gibt es gar nicht. […] Wenn ich einen Film gefunden hätte – einen geheimen Film, weil das Filmen verboten war –, gedreht durch die SS, in dem gezeigt wird, wie 3000 Juden – Männer, Frauen und Kinder – zusammen sterben, in der Gaskammer des Krematoriums 2 in Auschwitz ersticken, so hätte ich ihn nicht nur nicht gezeigt, ich hätte ihn sogar vernichtet. Ich kann nicht sagen, warum. Das passiert von selbst.

Claude Lanzmann über seinen Film in“ Le Monde“ vom 3. März 1994

In der Mediathek von Arte ist er hier zu finden: https://www.arte.tv/de/videos/RC-015582/hommage-an-claude-lanzmann/

Advertisements

Ludwiggalerie zeigt Sam Shaw

Fotos: © wak

„Mit dem New Yorker Fotografen Sam Shaw (1912 bis 1999) stellt die LUDWIGGALERIE Schloss Oberhausen erneut einen der großen Bildfinder des 20. Jahrhunderts vor. Seine oft spontanen Motive haben Weltruhm erlangt und schrieben Fotografiegeschichte. Die Aufnahme von Marilyn Monroe aus „Das verflixte siebte Jahr“ mit dem hochfliegenden Plisseerock ist das vielleicht am häufigsten reproduzierte Bild des 20. Jahrhunderts. Sam Shaw begann seine Karriere als Fotojournalist, er lieferte zahlreiche Titelbilder für Magazine wie Life oder Look. Seine Porträts der Stars in Hollywood, der Künstler und Intellektuellen seiner Zeit bestimmen bis heute unser Bildgedächtnis. Der Film war das große Vorbild für seine Aufnahmen. So finden sich vielfach ungewöhnliche Blickwinkel, die an Kameraeinstellungen für Filmsequenzen erinnern.In Zusammenarbeit mit den Shaw Family Archives New York ist in Oberhausen eine umfängliche Retrospektive mit etwa 230 Schwarzweißfotografien zu sehen. Neben den Klassikern sind Themenschwerpunkte aus seinem 60-jährigen Schaffen herausgearbeitet zu Bereichen wie Verbrechen, Sport, Porträt oder Film.“  (Quelle: Pressetext)

Kinotipp: Das Wunder des Malachias

Gleich zwei mal zeigt das Kommunale Kino Gelsenkirchen „Das Wunder des Malachias“: am 21. und 22. April 2013.

 

Aktuelle Termine: http://www.pranke-filmverleih.de/KINO/KoKi-1304-Final-Web.pdf

 

Mehr zum Film hier:

https://wernerkrebber.wordpress.com/2011/01/07/das-wunder-des-malachias/

Und hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Das_Wunder_des_Malachias