Aufmerksamkeit und Wachsamkeit

Photo by Olya Kobruseva on Pexels.com

Du sollst nicht zu sein begehren, was du nicht bist, sondern nur einfach etwas von deiner Pflicht zu tun versuchen, Tag um Tag. Denn es ist viel schwerer, einen Tag in wahrhafter Aufmerksamkeit und Wachsamkeit von Anfang bis Ende zu verleben, als ein Jahr in großen Absichten und hochfliegenden Plänen.

Christian Morgenstern (1871 – 1914)

Suchender und Findender werden

Photo by Pixabay on Pexels.com

…ich sprach in dieser Weise:
dass der Mensch ein Gott in allen Dingen suchender
und ein Gott zu aller Zeit
und an allen Stätten
und bei allen Leuten
in allen Weisen
findender Mensch werden müßte.
Darin kann man allzeit
ohne Unterlaß zunehmen und wachsen
und nimmer an ein Ende kommen des Zunehmens.

Meister Eckhart (1260 bis 1328) in „Reden der Unterweisung“, XXII

Der Beitrag ist zuerst hier erschienen: https://mystikaktuell.wordpress.com/

Erst am Ende den Wert erkennen

Foto: © wak

 

Wie der Wanderer erst, wenn er auf einer Höhe angekommen ist, den zurückgelegten Weg, mit allen seinen Wendungen und Krümmungen, im Zusammenhange überblickt und erkennt; so erkennen wir erst am Ende einer Periode unseres Lebens, oder gar des ganzen, den wahren Zusammenhang unserer Taten, Leistungen und Werke, die genaue Konsequenz und Verkettung, ja, auch den Wert desselben.

Arthur Schopenhauer (1788 – 1860)

Alles ist wie ein Ozean…

Foto: © wak

Alles ist wie ein Ozean,
alles fliesst und berührt sich.
An einem Ende der Welt
verursachst du eine Bewegung
und am anderen Ende der Welt
hallt sie wider.

Starez Sosima in Fjodor M. Dostojewskis Buch “Die Brüder Karamasow”