Ewald Mataré: Gedenken an zwei Weltkriege

Ewald Mataré (1887 – 1965) Denkmal für die Opfer der zwei Weltkriege an der Michaelskirche in Fulda  Fotos: ©wak

 

Advertisements

Einer für den anderen…

Alles ging zugrunde…
Aber es schien, als entstünde etwas Neues.
Eine Art von – Verantwortung.
Einer für den anderen…
Dieses Gefühl müsste ausgestellt
und auf die Erde zurück geholt werden
wie ein Denkmal,
und jeder würde spüren,
wie es da steht,
hinter ihm
und es würde ihn verändern.

Arthur Miller (1915 – 2005)

Stein des guten Glücks

Am „Tag des Glücks“ passt es wohl, an jenen “Stein des guten Glücks” zu erinnern, der neben Goethes Gartenhaus im Weimarer Ilmpark steht, wo Johann Wolfgang von Goethe ihn im April 1777 hat errichten lassen:

steindesgutengluecks

Der unten stehende Würfel soll das Statische, das Gefestigte, das Unveränderliche, das Ruhende darstellen.
Die Kugel darüber soll für das Dynamische stehen, das Bewegliche, das Wandelbare, das Schicksalhafte.

Der “Stein des guten Glücks” gilt übrigens als eines der ersten nichtfigürlichen Denkmäler inDeutschland.

Und wenn es mal nicht so doll gelaufen sein sollte heute: der nächste „Internationale Tag des Glücks“ ist Freitag, 20. März 2015 😉