Recht, man selbst zu sein

Advertisements

Sehnsucht

Das ist die Sehnsucht: wohnen im Gewoge
und keine Heimat haben in der Zeit.
Und das sind Wünsche: leise Dialoge
täglicher Stunden mit der Ewigkeit.

Und das ist Leben. Bis aus einem Gestern
die einsamste Stunde steigt,
die, anders lächelnd als die andern Schwestern,
dem Ewigen entgegenschweigt.

Rainer Maria Rilke (1875 – 1926) in: Frühe Gedichte

Alkohol und Spirit: Stand der Dinge Oktober 2016

aus

https://alkoholundspirit.wordpress.com/0-1-stand-der-dinge/

Seit einem Jahr gibt es alkoholundspirit.wordpress.com !

 

Warum es diese Seite gibt:

Ausgangspunkt dieser Webseite ”Alkoholundspirit. Wie das Leben anders werden kann. Über Psyche und Sucht” war ein Buchprojekt. Es gab einen Verlag und es gab einen Vertrag. Das Buch wollte beispielsweise aufzeigen, dass Sucht, hier Alkoholsucht, zu massiven Veränderungen bei Menschen führt. Aus unterschiedlichen Gründen kam das Buch dann 2007 nicht mehr zustande. Doch das Thema hat an Aktualität nichts verloren. Im Gegenteil.

In der Gesellschaft wird vor allem Alkohol toleriert und akzeptiert. Der Alkoholiker jedoch wird es nicht. Das hat verheerende Folgen: Alkoholismus ist die Familienkrankheit schlechthin und Alkohol die Volksdroge Nummer Eins.

Umgezogen ins WWW will „alkoholundspirit.wordpress.com“ werden die Ausdrucksformen von Sucht ebenso aufgezeigt, wie die Suchtfrage in den Kontext von Beruf, Familie, Gesellschaft gestellt wird. Am Beispiel von Alkoholismus wird gezeigt, dass Sucht keine Einbahnstraße ist. Denn es geht auch um die Frage, Wege aus der Sucht zu finden. Dass dies nicht ohne Spiritualität geht, ist ebenso Teil dieses Projektes.

Die Beiträge auf dieser Seite wollen weder lang noch langweilig sein. Länger als ein twitter-Tweed, der nur 140 Zeichen zulässt, könnte es aber schon werden…

Und sie wollen auch keine fertigen Konzepte vorgeben oder vorstellen, sondern dazu anregen, sich mit den Themen auseinanderzusetzen.

„alkoholundspirit.wordpress.com“ ist ein „W o r k   i n   P r o g r e s s“: Es wird nach und nach ergänzt und sicher auch mal an der einen oder anderen Stelle verändert. Es ist quasi immer frisch und neu, auch auf dieser Startseite – so fließend wie das WWW auch.

Die Navigation befindet sich unter dem Titel, so dass quasi jedes „Kapitel“ einzeln aufgerufen werden kann.

Die Links in der rechten Spalte der Startseite sollen einen schnellen Zugriff auf essentielle Informationen und Inspirationen ermöglichen, die es zu „Alkohol(ismus)“ und „Spiritualität“ in diesem Zusammenhang gibt.

 

Werner Anahata im Oktober 2015

Was darf die Satire?

Die Satire muss übertreiben und ist ihrem tiefsten Wesen nach ungerecht. Sie bläst die Wahrheit auf, damit sie deutlicher wird, und sie kann gar nicht anders arbeiten als nach dem Bibelwort: Es leiden die Gerechten mit den Ungerechten. […] Was darf die Satire? Alles.“

Kurt Tucholsky ( 1890 – 1935) in: „Was darf die Satire?“, Berliner Tageblatt, Nr. 36, 27. Januar 1919

Un

un  abhängig sein
von der Meinung anderer
von der Bewertung anderer
von der Sicht anderer
vom Empfinden anderer
vom Wahrnehmen anderer
von so vielem
von anderen…

un  abhängig sein / werden

Andere sind anders

Ich bin ich
Ich bin der/die ich bin
Ich werde sein die/der ich sein werde

w.a.k.