Verharmlosende und abwertende Endung

Seit Wochen spukt es mir durch den Kopf, wenn ich das Wort Flücht“ling“, Flücht“linge“ lese. Ich finde, dass mit diesem Wort, dieser Endung, verharmlost wirst, was Menschen hinter sich haben, die ihre durch Krieg, Terror oder ähnlich Grausameses unlebbar gewordene Heimat verlassen. Sie sind eben auf der Flucht. Und gleichzeitig wertet diese Endung sie auch noch ab.

Sieht man im „Duden“ nach, findet sich eine Erläuterung für die negative Hinzufügung:

„Es gibt im Deutschen eine ganze Reihe von Substantiven mit dem Suffix -ling, wie eben den Frühling, den Neuling, den Findling oder den Jährling. Allen gemeinsam ist, dass es sich grundsätzlich um Maskulina handelt. Wird diese Endung mit Adjektiven verknüpft, werden damit oft Personen bezeichnet, die durch eine bestimmte Eigenschaft charakterisiert sind. Er ist eben noch ein Neuling in diesem Ressort. Solche Bildungen haben häufig stark abwertenden Charakter…“
http://www.duden.de/sprachwissen/sprachratgeber/das-suffix-ling

Wäre vielleicht „Flüchtende“ neutraler?

Advertisements